1922, Insulin und Hoffnungen

Diabetes Diagnose war erstmal ein Schock

Als ich vor 10 Jahren noch nicht wusste, woran meine Tochter erkrankt war, war ich vor allem verunsichert. Ich konnte nicht einschätzen, was mit ihr los war, warum sie immer so schrie, soviel trank und so schwach war. Als wir die Diagnose Diabetes Typ 1 bekamen, war ich in erster Linie geschockt. Mein Kind lebenslang an Spritzen und Insulin gebunden, unvorstellbar! Auch nach 10 Jahren kann ich den Schmerz darüber, dass diese Gesundheitsstörung nie wieder verschwindet, noch spüren. „1922, Insulin und Hoffnungen“ weiterlesen

Jobsuche, Mittagessen und gute Blutzuckerwerte

10 Jahre schlechtes Gewissen

Mein Alltag ist begleitet von einem dauerhaften, schlechten Gewissen. An allen Ecken und Enden mache ich Kompromisse, schaffe Notlösungen und stopfe irgendwelche Löcher. Wenn ich arbeite, dann verbringen meine Kinder einen Teil des Nachmittags in der Schulbetreuung oder sie sind allein zuhause. Meine Tochter muss dann die Erkrankung auch nach dem Unterricht allein regeln. „Jobsuche, Mittagessen und gute Blutzuckerwerte“ weiterlesen

Schlafen oder Blutzuckermessen

Diabetes hält mich wach

Heute Nacht bin ich bis 0.30 Uhr wach geblieben. Das mache ich eigentlich immer mal wieder. Gerade geht es darum, dass meine Tochter wächst und wir die Insulinmenge erhöhen mussten, die sie für die grundlegende Versorgung des Körpers mit Insulin bekommt. Basalratenerhöhung heißt das. Eigentlich sind die Werte jetzt besser, aber wir haben auch punktuell wieder mehr Unterzuckerungen. „Schlafen oder Blutzuckermessen“ weiterlesen

Diabetes in der Schule

Unterzucker bei der Mathearbeit

Letztens trat ich mit der Lehrerin meiner Tochter in Kontakt.  Meine Tochter ist 11 und seit 10 Jahren Diabetikerin. Sie hat zum ersten Mal eine Mathematikarbeit versemmelt. Im letzten Zeugnis hatte sie eine 1 und jetzt hat es nur zur 3 gereicht. Sie war ganz klar unterzuckert, was ich der Lehrerin auch in einer E-Mail höflich erklärte. „Diabetes in der Schule“ weiterlesen